Optische Nachrichtentechnik

Suche

Diese Seite ist in deutscher Sprache verfügbar. This page is available in english

Aktuelle Projekte

Aktuell laufende Forschungsvorhaben


COCONFECt - Komplexitätsbegrenzte Fehlerkorrektur-Codes der nächsten Generation

Leistungsfähige Fehlerkorrekturverfahren sind ein unverzichtbarer Baustein für Dense Wavelength Division Multiplexing (DWDM) Modems bei hochbitratiger optischer Übertragung. Ein begrenzender Faktor für den Einsatz besonders leistungsfähiger Algorithmen ist die eng beschränkte Implementierungskomplexität bei höchsten Datenraten (100 Gb/s und höher). In kommerziell verfügbaren Modems kommen bereits sehr effiziente Hard Decision Codes "dritter Generation" zum Einsatz. Weitere Leistungssteigerungen sind jedoch notwendig. Ein Hauptziel des Projektes ist es, weiter verbesserte und implementierbare Verfahren zur Fehlerkorrektur (z.B. Soft Decoding) zu identifizieren. Bei beschränkt verfügbarer Schaltungskomplexität stellt das Projekt aber auch die Frage, ob immer höher gezüchtete Fehlerkorrekturverfahren in der Praxis ohne Anpassung an den tatsächlich vorliegenden Kanal, d.h. die spezifischen Eigenschaften der optischen Übertragungsstrecke, bessere Ergebnisse erzielen als Verbundverfahren, die die verfügbare Komplexität auf mehrere Detektor-Komponenten aufteilen, dafür aber auf diese Kanaleigenschaften eingehen.

Kooperationspartner:

  • Cisco Optical GmbH, Nürnberg

Gefördert durch:

  • Bayerische Forschungsstiftung, AZ-920-10



Eibone - Efficient Integrated Backbone

Im Rahmen des Gesamtverbundprojektes Eibone wurden Methoden und Architekturen zur Verbesserung der generellen Effizienz und Robustheit der glasfaserbasierten Transportnetze untersucht. Ziel des am Lehrstuhl bearbeiteten Teilprojekts "Transientenkontrolle für robuste und effiziente optische Netze und Systeme" war es, eine Steigerung der Toleranz von Weitverkehrsstrecken gegenüber Änderungen der Kanalbelegung und somit der spektralen Eingangsleistungsverteilung an den Streckenverstärkern zu erreichen.

Kooperationspartner:

  • Insgesamt 10 Firmen, 2 Institute, 4 Hochschulen

Gefördert durch:

  • Bundesministerium für Bildung und Forschung, FKZ: 01BP564